Veranstaltungskalender: St. Blasien

Seitenbereiche

Herzlich willkommen in St. Blasien
natürlich. vielfältig. stilvoll.
Veranstaltungskalender

Hauptbereich

Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen in der Übersicht.

Zeitraum

      Kategorie

      Bild und Klang im Dom - das Firmament des Martin Gerbert

      date 17.10.2021 time 21:00 Uhr organiser Stadt St. Blasien place Dom St. Blasius E-Mail schreiben Zur Website Termin übernehmen

      Die Veranstaltung:
      Er hat nach dem verheerenden Brand von 1768 dafür gesorgt, dass das Kloster St. Blasien wiederaufgebaut wurde. Ihm ist es zu verdanken, dass in Rothaus eine Brauerei steht. Unter seiner Herrschaft entwickelte sich St. Blasien zu einem wichtigen Zentrum der Geschichtsforschung. Die Rede ist von Martin Gerbert, dem wohl bedeutendsten Abt St. Blasiens, der sich auch intensiv mit Kirchenmusik und Musiktheorie befasst hat. Im vergangenen Jahr wäre der Fürstabt 300 Jahre alt geworden. Grund genug für die Stadt St. Blasien, sein Leben und Wirken zu würdigen. In einer besonderen Installation zeichnet der Kehler Künstler und Fotograf Tilmann Krieg, einst selbst Schüler des Kollegs St. Blasien, die Spuren des Fürstabts nach – und zwar mit Licht, Fotos, Videos und Ton. Durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr wird die audiovisuelle Installation nun zum 301. Geburtstag des Fürstabts in diesem Jahr gezeigt.

      „Die Installation ist ein Dialog der historischen Figur mit einem zeitgenössischen Künstler, der sich in assoziativer Weise und bildnerischer Sprache in die Zeit und das Leben des Martin Gerbert hineinfühlt und dabei aus eigenen Bildern und historischen Dokumenten eine moderne Bild- und Toninstallation schafft“, beschreibt Krieg das Projekt.

      Chor und Teile der Rotunde des Doms – und damit die Architektur, die durch Martin Gerbert errichtet wurde, werden zur Projektionsfläche, auf der Bilder und Videos erscheinen, die Spuren des Fürstabts zeigen. „Bei so einem Projekt habe ich den Anspruch, mit dem Licht zu malen. Das Flüchtige, also das Licht, vermischt sich dabei mit dem Festen, also mit den Säulen und dem Mauerwerk“, erklärt Krieg. „Säulen machen etwas Tolles mit Bildern“, sagt er. „Sie sehen dann so aus, als würden sie laufen“, fügt der Künstler hinzu, der seine Rolle bei diesem Projekt als Lichtbildner beschreibt. „Dieses alte Wort gefällt mir gut“, sagt Krieg. 22 Säulen gibt es im St. Blasier Dom. „Das Bild wird dadurch total fraktioniert wirken – was es aber wiederum spannend macht.“ Neben den Bildern, die in der einstündigen Aufführung erscheinen, erklingen Originalkompositionen von Fürstabt Martin Gerbert, die Raimund Hug, Domkapellmeister des Freiburger Münsters, eingespielt und für Kriegs Projektion zur Verfügung gestellt hat. Gregorianische Gesänge der Benediktinermönche des Klosters Beuron ertönen ebenso wie moderne Live-Improvisationen vom Musikdirektor des Kollegs St. Blasien, Michael Neymeyer.

      Der Künstler
      Tilmann Krieg (Jahrgang 1954) war Schüler am Kolleg St. Blasien, studierte Design an der Hochschule Düsseldorf und nach seinem Diplom Freie Kunst und Malerei an der Kunstakademie Straßburg. Er lebt in Kehl in der Ortenau, arbeitet international als Künstler, hat viele Projekte und Ausstellungen in Zusammenarbeit mit Goethe-Instituten realisiert und mit seinen Bild- und Klanginstallationen in großen Kirchen und profanen Räumen, Museen und Galerien.

      Die Aufführungen im Dom
      Gratisvorstellung für Schülerinnen und Schüler sowie Generalprobe am 1. Oktober, 21 Uhr; Premiere am 2. Oktober, weitere Aufführungen am 8., 9., 10. sowie 15., 16. und 17. Oktober. Beginn ist jeweils um 21 Uhr. Kosten: 16 Euro, ermäßigt 11 Euro (Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, Menschen mit Behinderung). Tickets gibt es hier.

      Bild und Klang im Dom - das Firmament des Martin Gerbert

      Sonderkonzert mit dem Calmus Ensemble

      date 23.10.2021 time 16:00 Uhr organiser Kultur im Dom place Dom St. Blasien Zur Website Termin übernehmen

      Internationale Domkonzerte - Sonderkonzert mit dem Calmus Ensemble

      Homogenität, Präzision, Leichtigkeit und Witz – das zeichnet das Calmus Ensemble aus und macht das Quintett zu einer der erfolgreichsten Vokalgruppen Deutschlands. Die breite Palette an Klangfarben, die Musizierfreude, die die Musiker auf der Bühne vermitteln, ihre Klangkultur und ihre abwechslungs- und einfallsreichen Programme begeistern immer wieder. Damit haben die fünf Leipziger eine ganze Reihe internationaler Preise und Wettbewerbe gewonnen - zuletzt den OPUS Klassik 2019 „Beste Chorwerkeinspielung“. Mit 50 bis 60 Konzerten im Jahr ist Calmus in ganz Europa und bis zu dreimal jährlich in den USA ein immer wieder gerne gesehener Gast.

      Die Repertoirespanne von Calmus ist schier unbegrenzt: geprägt von der Tradition der Thomaner und anderer großer deutscher Knabenchöre sind die Sänger natürlich in der Vokalmusik der Renaissance, des Barock und der Romantik zu Hause, aber Musik unserer Zeit ist ihnen ebenfalls ein großes Anliegen. Sie haben über die Jahre zahlreiche Kompositionsaufträge vergeben und uraufgeführt. Außerdem singen und arrangieren sie gerne Pop, Folk und Jazz, wovon zahlreiche Notenveröffentlichungen zeugen.

      Partnerschaften mit Kollegen wie dem MDR Sinfonieorchester, dem Raschèr Saxophone Quartet, der Hamburger Ratsmusik, der Bigband des Hessischen Rundfunks, der Capella de la torre, amarcord oder Elke Heidenreich bereichern zusätzlich das Repertoire von Calmus.

      Einen Teil seiner Zeit widmet Calmus der Nachwuchsförderung: Unterricht, Workshops und Jurytätigkeiten gehören zu ihrem Alltag, zuhause in Leipzig und unterwegs, u.a. als Artist in Residence beim STIMMEN Festival Lörrach oder bei der Bachwoche Stuttgart, sehr oft auch in den USA. Kein Wunder also, dass Calmus überall auf der Welt immer mehr Fans hat.

      Das Konzert im Dom zu St. Blasien am Samstag, 23. Oktober, um 16 Uhr steht unter dem Titel: 1000 Jahre Vokalmusik - eine Zeitreise.

      Nach einem gregorianischen Kyrie erklingen Werke von Machaut, Dufay, Josquin, Bach, Richter, Leonard Cohen („Hallelujah“) und vom Ensemblemitglied Ludwig Böhme. Bernhard Marx spielt Orgelwerke von Buxtehude und von Boely.

      Eintrittskarten (nummerierte Plätze):
      30 / 35 / 40 Euro inklusive Vorverkaufsgebühr, 25 Euro Hörplätze (nur an der Tageskasse)
      Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbehinderte 10 Euro Ermäßigung in allen Kategorien

      Kartenvorverkauf:
      Tourist-Information St. Blasien
      Am Kurgarten 1 -3 , 79837 St. Blasien
      Telefon: 07652/12068550  oder:  reservix.de
      Öffnung der Tageskasse und des Domes: Eine Stunde vor Konzertbeginn

      Corona-Information:
      Wegen der Corona-Pandemie gelten die amtlichen Maßnahmen. Zutritt zu den Konzerten nur für Personen welche geimpft, genesen oder einen negativen Testnachweis vorweisen können.

      Infobereiche